Satzung des Fördervereins

Satzung

des Fördervereins der Alexander-von-Humboldt- Realschule

Staatliche Realschule Bayreuth I

§ 1

Name, Sitz und Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen

„Förderverein der Alexander-von-Humboldt- Realschule Bayreuth"

und hat seinen Sitz in Bayreuth. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er den Zusatz e.V.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2

Zweck des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

Zweck und Aufgabe des Vereins ist die Förderung von Bildung, Erziehung

und der Jugendhilfe.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Förderung der

Alexander-von-Humboldt-Realschule, Staatliche Realschule Bayreuth I.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das

Vermögen des Vereins an die Stadt Bayreuth als Sachaufwandsträger, die es unmittelbar und ausschließlich zugunsten der

Alexander-von-Humboldt-Realschule zu verwenden hat.

Alle Mitglieder des Vereins sind ehrenamtlich tätig.

-1-

§3

Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede unbescholtene Person werden. Die Zahl der

Mitglieder ist nicht begrenzt. Die Mitgliedschaft von juristischen Personen ist

möglich.

Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Beitrittserklärung und Aufnahme

erworben. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

§4

Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch

freiwilligen Austritt

Ausschluss

Tod

Auflösung des Vereins

Mit der Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen sämtliche Rechte des Mitglieds am Verein.

Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstandes und kann jederzeit erfolgen. Eine Rückzahlung

geleisteter Spenden und Mitgliedsbeiträge erfolgt nicht.

Der Vorstand kann den Ausschluss eines Mitglieds aus wichtigen Gründen beschließen. Ausschlussgründe sind insbesondere:

Vorsätzliche Verstöße gegen die Satzung bzw. gegen die Interessen des Vereines sowie gegen Beschlüsse und Anordnungen der Vereinsorgane.

§ 5

Mitgliedsbeiträge

Die Mitglieder haben einen jährlichen Beitrag zu zahlen, der von der

Mitgliederversammlung festgesetzt wird.

Der Mitgliedsbeitrag ist jährlich zum Ende des Kalenderjahres fällig.

-2-

§ 6

Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

Der Vorstand

Der Vereinsausschuss

Die Mitgliederversammlung

§ 7

Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus

1. Vorsitzenden

2. Vorsitzenden

SchriftführerIn

KassiererIn

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. Vorsitzende und der 2.

Vorsitzende.

Jeder von ihnen ist einzelvertretungsberechtigt.

3. Im Innenverhältnis darf der 2. Vorsitzende nur bei Verhinderung des

1. Vorsitzenden den Verein vertreten.

4. Die Mitglieder des Vorstandes müssen volljährig sein.

5. Der 1. Vorsitzende, der Kassierer und der Schriftführer werden durch die

Mitgliederversammlung jeweils für die Dauer von 2 Jahren gewählt.

6. Als 2. Vorsitzender sollte der jeweilige 1. Vorsitzende des Elternbeirates

oder eine andere dafür bestimmte Person aus diesem Gremium amtieren.

Jedes Vorstandsmitglied bleibt solange im Amt, bis der Nachfolger

gewählt ist.

7. Dem Vorstand obliegt die Geschäftsführung. Er ist an die Weisungen des

Vereinsausschusses gebunden; insbesondere dürfen Ausgaben von mehr

als 250 Euro nur mit Zustimmung des Ausschusses getätigt werden.

Änderungen sind in der Mitgliederversammlung möglich.

Dies gilt nur im Innenverhältnis.

-3-

§ 8

Vereinsausschuss

Der Ausschuss besteht aus:

1.

dem Vorstand nach § 7 Abs. 1

dem jeweiligen Leiter der Schule oder einem seiner Stellvertreter

einem Mitglied des Elternbeirates (wird vom Elternbeirat der

Schule in den Vereinsausschuss delegiert.)

einem Mitglied des Lehrerkollegiums (wird von der Lehrerkonferenz

in den erweiterten Vorstand des Vereins delegiert.)

2.

zwei Beisitzern, die von der Mitgliederversammlung auf die Dauer

von 2 Jahren gewählt werden.

Der Ausschuss unterstützt den Vorstand in allen Angelegenheiten des Vereins. Insbesondere obliegt ihm die Beschlussfassung über die Zuwendungen

von mehr als 250 Euro, die der Schule zur Verfügung gestellt werden.

Die Einberufung erfolgt bei Bedarf durch den Vorstand. Er ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder. Die Beschlussfassung

erfolgt durch einfache Stimmenmehrheit.

§ 9

Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung ist alle 2 Jahre, jeweils zu Beginn

des Schuljahres, abzuhalten. Sie ist vom Vorstand einzuberufen.

Die Einladung erfolgt mindestens 1 Woche vorher unter Bekanntgabe von Ort, Zeit und Tagesordnung schriftlich.

-4-

Zu den Aufgaben der Mitgliederversammlung gehören:

Entgegennahme der Jahresberichte des Vorstandes sowie des Rechnungs-

abschlusses

Entgegennahme des Berichts der Kassenprüfer

Entlastung des Vorstandes und des Ausschusses

Wahl des Vorstandes

Wahl der zwei Beisitzer

Wahl der Kassenprüfer

Beschlussfassung über Satzungsänderungen

Beschlussfassung über Auflösung des Vereines

Beschlussfassung über eingebrachte Anträge

Anträge zur Mitgliederversammlung sind schriftlich, spätestens drei Tage vor der Mitgliederversammlung dem Vorstand einzureichen. Zu spät eingegangene

und in der Mitgliederversammlung persönlich vorgebrachte Anträge können nur

behandelt werden, wenn deren Dringlichkeit durch die Mitgliederversammlung bestätigt wird.

Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung

einberufen. Hierzu ist er verpflichtet, wenn es das Interesse des Vereins erfordert, oder wenn sie – unter Angabe von Gründen – von mindestens

einem Viertel der stimmberechtigten Mitglieder gefordert wird. Die Aufgaben und Befugnisse der außerordentlichen Mitgliederversammlung sind die gleichen

wie die der ordentlichen Mitgliederversammlung. Die Mitgliederversammlung

ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

Die Beschlussfassung erfolgt durch einfache Stimmenmehrheit. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Ungültige Stimmen und Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt.

Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit, ob

die Stimmenabgabe durch Handzeichen oder schriftlich erfolgen soll.

Zu Satzungsänderungen ist eine 2/3- Mehrheit der stimmberechtigten

Mitglieder notwendig. Im Verhinderungsfall ist eine schriftliche Stimmabgabe

im Umlaufverfahren möglich. Zur Auflösung des Vereins ist eine 3/4-Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder nötig. Im Verhinderungsfall ist eine schriftliche Stimmabgabe im Umlaufverfahren möglich.

Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen. Die Niederschrift ist vom Protokollführer zu unterzeichnen.

Jedes an der Mitgliederversammlung teilnehmende Mitglied muss sich in die

Anwesenheitsliste eintragen.

-5-

§ 10

Besitzverhältnisse

Sämtliche Anschaffungen, gleich welcher Art, gehen in das Eigentum

der Alexander-von-Humboldt Realschule Bayreuth über mit der Maßgabe,

dass die Gegenstände ausschließlich der vorgenannten Schule zur Verfügung

stehen.

§ 11

Auflösung des Vereins

Der Förderverein kann aufgelöst werden, wenn sie eine Mitgliederversammlung mit 3/4-Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder beschließt.

Im Verhinderungsfall ist eine schriftliche Stimmabgabe im Umlaufverfahren möglich.

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Sachaufwandsträger der Schule,

die Stadt Bayreuth. Diese hat es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu Gunsten der Alexander-von-Humboldt Realschule Bayreuth zu verwenden.

§ 12

Inkrafttreten

Die vorstehende Satzung wurde in der Gründerversammlung am

17. Juni 2004 beschlossen.

Sie tritt mit der Eintragung durch das Registergericht in Kraft.

Bayreuth, den 17. Juni 2004