guenther

guenther

Donnerstag, 17 Januar 2019 09:47

IT-Downloads-Links

--------------------------------------------------------------------------------
 
Um die Übungen aus dem IT-Unterricht auch zuhause wiederholen zu können, sollte mindestens folgende Software auf dem heimischen PC installiert sein:
•OpenOffice
•Gimp
•Paint.NET
•Notepad++
 
Um die Installation der genannten Software zu vereinfachen, sollten Sie die Website www.ninite.com besuchen.
 
Sc
Montag, 15 Oktober 2018 00:15

Schulleitung

schulleitung 2018 klein

von links: Frau Gürtler, Schulleiterin, Herr Dr. Franke, Seminarrektor, Herr Dr. Niedermeier, Zweiter Konrektor, Thomas Peinelt, Erweiterte Schulleitung

Vor die Frage gestellt, wie die Zukunft der Menschheit aussehen könnte, fanden Schüler Antworten, die nicht immer ein nur „rosiges“ Bild der Zukunft zeigen. Zunächst sammelten sie ihre vielgestaltigen Ideen in einer Mindmap, dann ging es an das Verfassen von Geschichten, die alle zusammen ein nuanciertes Bild der Zukunft entwerfen, wie sie sich die Schüler vorstellen.

Es ist zukunftsentscheidend, dass Schüler sich Gedanken über mögliche Zukunftsentwürfe machen, denn schließlich sind sie es, die eines Tages die Zukunft nach ihren Vorstellungen gestalten werden müssen!

Ob eine Welt, in der Roboter und Smartphones den „Ton“ angeben, tatsächlich wünschenswert ist?

(Dr. E. Thummert)

HIER gibts die Geschichten zum Nachlesen.

 

 

 

 

 









 



 

Donnerstag, 28 Juni 2018 10:32

Königliches Spiel im Geschichtsunterricht

Mit zum Teil originalen Requisiten aus dem Mittelalter spielten die Schüler der Klassen 7C und 7A die sogenannte Ritterweihe, den festlichen Höhepunkt im Leben eines jeden Ritters, nach. So erfuhren die Schüler, dass man nicht, wie landläufig behauptet wird, mit dem Ritterschlag zum Ritter wurde, sondern erst mit der Übergabe der Sporen. Durch die Beschäftigung mit dem Leben der fiktiven Ritterfamilie von Scharfenfels gelang es den Schülern, sich in die Lebensgewohnheiten dieser fernen Zeit einzufühlen und ihre Rollen mit Leben und Witz zu füllen.

Als der 18-jährige Wolfram nach Hause reitet, um dort zum Ritter geweiht zu werden, erklärt ihm Freund Rainald, sein älterer Begleiter und Freund, was ein Ritter für sein Leben beherzigen sollte, nämlich dass „Kämpfen nicht immer das beste Mittel“ sei! Vielmehr müsse man wie im Königsspiel, dem Schachspiel, klug handeln …

(Text: Andrea Murgia, 7C und Frau Dr. Thummert)

ritterweihe

 

Dienstag, 19 Juni 2018 13:57

CAD-Projekt der 10a (2018)

Die 10a hat wieder ein CAD-Projekt durchgeführt. Detailfotos findet man in der Fotogalerie!

Arn

CAD uebersicht

 

Handlungsorientierter Geschichtsunterricht in Klasse 6c und 6d:

Projekt Ägypten

In diesem Projekt haben wir uns mit dem Thema Pyramiden genauer beschäftigt, um sie besser kennen zu lernen. Unsere Lehrerin Frau Dr. Thummert hat uns eine Bastelanleitung zu einer Pyramide gegeben. Als Erstes durften wir sie selbst bemalen und verzieren. Im nächsten Schritt sollten wir den Schacht auf der rechten Seite zusammenfalten und auf den Boden unten ankleben. Nun war die Pyramide fertig!

Als wir mehr über die Theorie der Pyramiden gesprochen haben, stellten wir fest, dass es verschiedene Schächte gegeben hat. Man vermutet, dass es einen Seelenschacht gab. Durch diesen konnten die Seelen der verstorbenen Pharaonen/-innen in das Reich der Toten wandern. Früher mussten die Sklaven die Steine mit einem Schlitten durch den nassen Sand ziehen, sodass die Bauern und Handwerksleute diese zu einer Pyramide zusammenbauen konnten. Der Bau der Cheops-Pyramide dauerte in etwa 20-30 Jahre.

(Text von Luis Schelhorn und Hannah Friedrich)

 

ägypten2018 1

ägypten2018 2

Freitag, 15 Juni 2018 09:41

Mal nachgedacht!

Mal nachgedacht!

Die Schüler der Klasse 6B haben sich in einer Vertretungsstunde mit der Frage auseinandergesetzt, was sie gerne ändern würden im Großen wie im Kleinen, in ihrem Leben und in der Welt.
Es ist wichtig, dass Schüler darüber nachdenken, denn später werden sie als Politiker, Unternehmer, Angestellte, Eltern die Welt mitgestalten und werden wollen, dass auch ihre Kinder glücklich sind. Glücklichsein kann man sich aber nicht kaufen, es ist die Folge von Bemühungen, Zielorientiertheit, Arbeit und Vorstellungskraft. Eine große Vorstellungskraft braucht man schon, um sich „auszumalen“, wie es besser gehen könnte in unserer sonnigen Welt, die leider einige Schattenseiten aufweist.
Dies ist eine kleine Auswahl von etlichen gelungenen Schülerarbeiten!
Dr. E. Thummert

Was möchte ich ver/-ändern?
Ich möchte, dass nicht alle auf ihre Handys gucken. Bald sind alle von den Handys besessen und schauen nicht mehr auf die Straße. Es sollen nicht mehr alle versessen auf Handys bzw. Computer sein. Soll es wohl bald auch elektronische Schnuller geben? Wenn das Baby weint, wird es technisch beruhigt? Und die Mütter sind nicht mehr in der Lage, ihr eigenes Kind zu versorgen?
In der Schule gibt es dann vielleicht auch keine Bücher mehr, sondern Tablets. Denkt doch mal nach, was aus der Gesellschaft wird. Bald will man nicht mehr in die Öffentlichkeit, weil man im Internet gehatet wird!
(Viktoria Mackert, 6B)
Ich würde gerne in Deutschland verändern, dass nicht mehr so auf Flüchtlinge heruntergeschaut wird, denn das sind auch Menschen, die eben aus einem anderen Land geflüchtet sind, in dem Krieg herrscht, meist mit falschen Pässen, in überfüllten Bussen.
Meistens sind die Flüchtlinge auch dankbar und planen keine „Angriffe, Morde, usw.“ Versetzt euch doch mal in die Lage von ihnen. Ihr lebt in einem Land in dem Krieg herrscht euer Haus wurde gesprengt, eure Eltern sind bei diesem Anschlag ums Leben gekommen. Ihr entscheidet euch, in ein Land, in dem Frieden herrscht, zu flüchten, nehmt den Weg über den Ozean in Kauf. Ihr seht, wie viele Leute sterben, habt keine Lebensperspektive mehr. Zum Glück kommt ihr in einem Land an, das sich Deutschland nennt. Die Sprache könnt ihr nicht sprechen und jeder schaut auf euch hinab. Denkt mal daran, was diese Leute auf sich genommen haben. Diese Menschen leben meist in Unterkünften mit vielen anderen Flüchtlingen zusammen, sie haben keine separaten Raum für sich alleine. Jeder zehnte Mensch wird irgendwann kriminell, auch Deutsche, nicht nur Flüchtlinge.
(Anna Ernst, 6B)
Wenn ich etwas verändern könnte, wäre es die Tierquälerei. Viel zu oft werden Tiere misshandelt und sogar ermordet. Ich finde es zudem auch schade, dass Tiere laut Gesetz als eine Sache behandelt werden. Für die Besitzer eines Tieres ist es ebenfalls eine Qual, wenn ihr eigenes Tier tot vor einem liegt und es von der Polizei als Sachschaden aufgenommen wird. Manche Menschen haben einen Hass auf ein Tier, oder auf mehrere, und bringen sie aus Spaß um. Sie quälen die Tiere, bis sie entweder für immer geschädigt oder tot sind. Diese Menschen verstehen nicht, dass Tiere Gefühle haben. Ich möchte eine Welt ohne Quälerei. Viel zu oft werden auch wilde Tiere, wie z.B. der Tiger gejagt und umgebracht, nur wegen des Fells, Elefanten werden wegen ihrer Stoßzähne gejagt. Das ist unverantwortlich aus meiner Sicht  und sollte verboten werden. Das Verletzen von Tieren im Allgemeinen ist eine mehr als unverantwortliche Straftat.
(Vanessa Bösl, 6B)
Ich möchte verändern, dass es nicht immer so viel Streit gibt, der unnötig ist, weil man nicht wegen jedem Bisschen streiten muss. Und wenn man mal streitet, sollte man nicht immer die anderen mit hineinziehen, da sich ohnehin alles wieder beruhigen wird. Streit ist nicht immer das Beste, für keinen der Beteiligten. Manche wollen, dass man sich auf ihre Seite stellt, aber das kann man vielleicht nicht. Aus diesem Grund sollte man einmal darüber nachdenken, ob sich streiten wirklich lohnt.
(Sabrina Heigl, 6B)
Ich würde die Tierquälerei ändern, weil oft Hunde und andere Tiere misshandelt werden. Sie werden in kleinen Räumen gehalten und geschlagen. Ich finde, wenn man sich Tiere hält, sollte man sie liebevoll behandeln. Manche Leute setzen ihre Tiere aus, die sich dann selber etwas zum Fressen suchen und um ihr Überleben kämpfen müssen. Auch auf Bauernhöfen werden beispielsweise Schweine und Hühner in einem kleinen Raum gehalten. Manche Menschen streuen Giftköder oder verteilen spitze Sachen im Park oder auf Wiesen. Tiere haben auch ein Herz! Allgemein verstehe ich Menschen nicht, die Tiere hassen und wenn, dann sollen sie sie doch in Ruhe lassen oder noch besser in ihnen Freunde sehen. Es kommen immer mehr Nachrichten, die von Tierquälerei berichten. Aber es gibt auch Menschen, die helfen und vielleicht könnte man auch eine Station für Tiere in jedem Land bauen, wo sie gepflegt werden können.
(Janine Zeitler, 6B)

Schüler der Alexander-von-Humboldt-Realschule schreiben Gedichte!
 
Inspiriert hat die Schüler der Klasse 7C das Gedicht der bekannten Schriftstellerin Rose Ausländer mit dem vielsagenden Titel „Gemeinsam“.
Noch in diesem Schuljahr wird ein kleiner Band mit sämtlichen Schüler-Gedichten erscheinen, der für jedermann zugänglich, in der Schülerbibliothek zu finden sein wird.
Hier nun schon einmal eine kleine Auswahl an Gedichten, die „Appetit“ auf noch mehr Lyrik macht.
An dieser Stelle sei gesagt, dass alle von den Schülern verfassten Gedichte lesenswert und die von den Schülern gefertigten Illustrationen ihrer Gedichte sehenswert sind.
 
Es folgen „Kostproben“ von Jalen Kohler, Aminah und Abeer Shaban, Andrea Murgia, Emely Gulba …
 
Dr. E. Thummert
 
unsere gedichte
 
 
 

Gehe ich vor dir,
dann weiß ich nicht,
ob ich dich auf den richtigen Weg bringe.
 
Gehst du vor mir,
dann weiß ich nicht,
ob du mich auf den richtigen Weg bringst.
 
Gehe ich neben dir,
werden Wir gemeinsam
den richtigen finden.
 
Jalen Kohler
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Gemeinsam sind wir stark
Gemeinsam fühlen wir uns besser
 
Alleine sind wir schwach
Alleine fühlen wir uns traurig
 
Gemeinsam gehen wir durch jede Tür
Gemeinsam lachen wir viel mehr
 
Eine Freundschaft ohne dich
Wäre wie unter Wasser zu atmen
 
Mit deinen Freunden bist du nicht
             allein
Schätze deine Freunde mit ihnen
             kannst du glücklich sein
 
Sie sind wie Sterne
  du siehst sie nicht immer
  aber sie sind immer für dich da.
 

Marie Ossendorf
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Freunde lasset mich nicht allein,
Lasst uns alle gemeinsam sein.
Lasst uns über Bergen
Himbeeren pflücken,
Damit fest zusammenrücken.
 
Freunde gehen wir die Welt erkunden
Und treffen viele nette Kunden.
Kaufen uns vier Wände,
klatschen uns die Hände.
 
Alle gehen tanzen
Auch die Katz auf ihrer Tatz.
Alle tanzen ab jetzt den Katzentanz.
 
Freunde gehen wir spazieren,
Bringen uns zu Ruhe.
Gehen schlafen
Und lassen es morgen wieder krachen!
 
Alina Neugebauer
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gemeinsam gehen wir durchs Leben
gemeinsam gehen wir durch diese Welt
 
So wollet ihr mit uns gehen
so werde ich euch treu zur Seite stehn.
 
Gemeinsam besiegen wir alles
so solltet ihr glücklich sein
 
So werdet ihr gute  
Freunde
 
Gemeinsam geht ihr durch              
 schlimme Zeiten
 
So nennt man gute Freundschaft
in der man gern alles teilt.
 
Katharina Weiß
 

 
 
 
 
 
 
Alleine sind wir schwach und traurig,
aber gemeinsam sind wir stark und fähig.
 
Die, die dich verlassen haben,
haben dich nicht verdient.
 
Man kann nicht ohne Freunde leben,
sonst geht man ein.
 
Mit anderen Worten: Sucht euch wahre
Freunde, denen ihr vertrauen könnt.
 
Maria Hermsdörfer
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Gemeinsam reisen wir durch die Welt.
Wir treffen Freunde in anderen Ländern.
 
Wir entdecken neue Kulturen
mit vielen anderen Menschen.
 
Zusammen fliegen wir durch die Welt.
Wir genießen gemeinsam die Zeit.
 
Ich vergesse nie, wie schön wir es
zusammen hatten.
 
Emely Partenfelder
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

ich und du
du und ich
in die Stadt gehen
niemals ohne dich
 
ich und du
du und ich
ohne dich wäre
einfach nur schrecklich
 
ich und du
du und ich
alleine im Kino
wäre wunderlich
 
ich und du
du und ich
gemeinsam Eis essen
macht mich glücklich
 
Denise Glöckner
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Es geht nicht um …
 
hab manchmal das Gefühl, ich
bin anders – allein,
keiner scheint mir ähnlich,
keiner scheint mir nah zu sein.
 
Wozu will ich gehören? Und was soll das heißen?
Es fragt und es sagt mir der Wind,
dass wir alle anders und auch wieder gleich sind.
 
Und es geht doch um den Inhalt, viel mehr als
um die Form.
Es geht doch um den Einzelfall, viel mehr als
um die Norm.
 
Es geht nicht um Physik, mehr um
die Phantasie.
Vor allem geht es um das Was, viel mehr
als um das Wie.
 
Dass wir uns kennen,
nicht, dass wir einmal einsam waren.
nicht die Dinge, die uns trennen,
nur das, was wir GEMEINSAM haben,
nicht das Gewinnen, sondern
dass wir uns haben,
zählt.
 
Emely Gulba
 
Gemeinsam ist eine Mutprobe
Gemeinsam sind gute Freunde
Gemeinsam ist die ganze Welt
Gemeinsam kann jeder Mensch
 
Gemeinsam kann Verschiedenes sein:
Gemeinsam ist teurer als Geld, in jeder Welt!
Freunde sind das Tollste, ja, wo und wann, ganz egal
 
Vergesst nicht, wir bleiben immer zusammen,
Hand in Hand!
 
Bastian Herrmannsdörfer
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Gemeinsam kann alles leicht
Gemeinsam kann alles besser
Alles - aber nur vielleicht -
Es machen viel lässiger
Kann sich lohnen
in Problemsituationen
Dich verlassen kannst,
wenn du es brauchst,
bist in Schwierigkeiten
 
Wenn Du keine Hilfe brauchst? Sieh! Auf der Straße die Menschen, viele, sind einsam
Geh! Zu Ihnen, aber langsam -
Biete Gemeinsamkeiten.
 
Andrea Murgia
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Vergiss nicht die wahren
Freunde
bleib ihnen treu und sie
erwidern dies
 
Auf deiner Reise durch das
Leben werden sie dir folgen
 
Gemeinsam seid ihr stark
Gemeinsam seid ihr vollständig
Gemeinsam seid ihr -
in einer Gegenseitigkeit mit Vertrauen
 
Bleibt euch treu,
auch für die, die ihr, noch nicht kennt.
 
Isabella Axmann
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Denket nur -
gemeinsam sind wir stark
und einsam sind wir schwach
zusammen sind wir schlau,
alleine sind wir faul!
 
Egal, ob Feind oder Freund
Zusammen sind wir mehr.
 
Alleine ist man klein,
doch gemeinsam sind wir fein.
 
Leo Heyder
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Beste Freunde reisen gemeinsam …
 
Mit Freunden ist man nicht einsam,
man ist gemeinsam.
Man erkundet die Welt nicht alleine.
 
Beste Freunde sind an deiner Seite.
Beste Freunde geben dir Halt, Geborgenheit und Liebe.
 
Gemeinsam tritt man eine Reise an, die
Nerven und Zeit raubt, aber mit besten
Freunden meistert man alles, man ist
nicht einsam, man ist
gemeinsam.
 
Sindhuja Raj
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freunde, die sind wir
Gemeinsam,
und nicht ganz allein.
 
Man muss miteinander,
nicht gegeneinander.
Man muss es verstehen,
innerlich kapieren.
 
Wir sind zusammen, nicht` allein
egal ob doch zu zwein`
oder doch zu drein.
 
Es ist im Prinzip ja egal -
Denn du allein hast die Wahl!
 
 Vincent Speer
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wir sind Freunde
gehen gemeinsam
durch dick und
dünn
 
Wir helfen einander
Wir lassen uns
nicht im Stich
 
Wir sind Freunde,
weil allein
schafft man es nicht -
 
Gemeinsam ist alles besser.
 
Paula Stake
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Lass uns gemeinsam um die Welt reisen,
um Freude und Frieden überall mithinzubringen.
Lass uns gemeinsam die Hungersnot beenden,
um keine Kinder mehr leiden sehen zu müssen.
Lass uns gemeinsam dem Krieg ein Ende setzen,
um nicht mehr in Angst leben zu müssen.
Lass uns in Frieden leben
und Freunde sein.
 
Allein sind wir schwach,
doch gemeinsam sind wir stark!
 
Noemi Rizzo
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Vergesst nicht die Gemeinsamkeit!
Gemeinsamkeit ist ein starkes Wort.
 
Gemeinsam geht man durchs Leben.
Gemeinsam geht man essen -
Hand in Hand
auf dem Weg
zum Dönerstand.
 
Gemeinsam ist es leichter,
lustiger
und einfach besser.
 
Vergesst nicht die Gemeinsamkeit -
ohne sie geht es nicht!
 
Christine Strack
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wir sind alle gemeinsam
und sind nie allein.
Wir helfen einander
Sind froh zusammen zu sein.
 
Wir gehen gemeinsam
durch dick und dünn
und nehmen einander nichts übel,
denn niemand ist perfekt -
und das ist nicht schlimm!
 
Wir lieben uns,
wir hassen uns
wie gute Freunde eben
und doch müssen wir uns eingestehen -
Wir können nur gemeinsam leben!
 
Dorina Heinig
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Gemeinsam das Licht der Welt erblicken.
Ensemble laufen lernen.
Together leben.
Gemeinsam alt werden.
 
Das Leben ist eine gemeinsame Zeit.
Diese Zeit muss man gemeinsam nutzen,
denn alleine kann man keinen Spaß haben.
Gemeinsam ist man stark, alleine nicht.
 
Alles ist Gemeinsam –
Du gehst mit deinen Freunden
gemeinsam in eine Klasse.
Du hast gemeinsam Spaß und
Erlebst gemeinsam schöne Augenblicke.
 
Gemeinsam -
So genießt man sein Leben
und nicht alleine!
Ohne andere Menschen
kann man innerlich nicht glücklich sein!
 
Jannes Lottes
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Vergesst nicht -
Wir bleiben immer zusammen!
 
Wir sind Freunde!
Du bist nie allein!
Wir sind eins!
 
Eine Welt,
die wir lieben und schätzen,
so wie sie ist,
respektiert andere.
 
Lasst uns Freunde sein,
die einander zum Lachen bringen,
die einander Freude und Geborgenheit geben.
 
Diese zerrissene Freundschaft soll ein Ende haben!
Wir sind wir.
 
Gülsah Sengün
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Man kann durch die zerstreute
wissende und durchdachte Welt
reisen bis an das friedliche
erfreuliche und manchmal auch
wohlverdiente Lebensende.
 
Gemeinsam sind wir stark
und hinfällig, aber wir
halten zusammen.
Egal, wie man aussieht
oder heißt - Wir halten
zusammen!
 
Tom Nitzsche
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Freunde
vergesst nicht!
 
Wir sind nie allein,
machen alles zusammen,
auch wenn
es dumm ist.
 
Selbst der
größte Streit
bringt uns nicht
auseinander.
 
Und selbst
wenn, sind
wir schnell
wieder gute
Freunde.
 
Hannes Zahn
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Vergesst nicht!
 
Gemeinsam
schaffen wir alles.
 
Gemeinsam
überwinden
wir alle Probleme.
 
Gemeinsam
gehen wir Hand
an Hand durchs Leben.
 
Vergesst nicht
die
Gemeinsamkeit!
 
Karina Tuzov
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wir reisen gemeinsam
und gehen den Weg miteinander
 
Wir gehen nicht weiter,
wenn einer fehlt
 
warten auf ihn, bleiben beieinander
und streiten uns nicht
 
Wir schützen einander und lassen
uns nicht leicht trennen - WIR
bleiben ZUSAMMEN und
reisen weiter
 
Während wir reisen
kommen auch andere
in unsere Gemeinschaft
 
Wir erleben, lachen
und weinen miteinander
 
Wir kehren nicht um
und setzen die Reise in
Gemeinschaft fort
 
Nur wenn wir zusammenstehen,
dann sind wir stark.
 
Abeer Shaban
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Gemeinsam machen wir den ersten Schritt.
Gemeinsam sind wir stark, sind eins.
 
Gemeinsam sind wir eins.
Gemeinsam sind wir ein Gedanke, ein Herz.
 
Gemeinsam sind wir ein Herz.
Gemeinsam klopft unser Herz, gemeinsam leben wir.
 
Gemeinsam leben wir das Leben, laufen denselben Weg.
Gemeinsam leben wir zu zweit nicht mehr allein und
bleiben eins, ein Gedanke, ein Herz, ein Leben.
 
Gemeinsam spiegeln wir das Leben,
denn nicht nur der Spiegel spiegelt, nein nicht allein.
 
Wir sind die Scherben, die sich gemeinsam zu einem Spiegel bilden.
 
Gemeinsam bilden wir uns und werden eins, ein Gedanke, ein Herz, ein Leben.
 
Aminah Shaban
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wir sind Freunde und auch Feinde -
Trotzdem sind wir gemeinsam
 
Der eine ist groß, der andere klein -
Trotzdem muss man niemanden
dafür auslachen.
 
Wir sind reich oder bescheiden -
Wir haben Glück oder Pech –
 
Trotzdem sind wir alle gleich.
 
Sebastian Kopp
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gemeinsam sein ist wichtig.
Mit der Familie GEMEINSAM sein
und GEMEINSAM Ziele erreichen.
 
Unter Freunden, GEMEINSAM sein.
Zusammen Spaß haben und
sich einander anvertrauen.
 
GEMEINSAM sein,
beeinflusst das Leben sehr.
Man kann sich ändern,
wenn man gemeinsam ist.
 
Wenn man GEMEINSAM,
mit Menschen zusammen ist,
ist es viel spaßiger.
 

Luis Feulner
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Viele Menschen an einem Ort,
die einander helfen,
sich gegenseitig akzeptieren,
einander kennen und ehren
 
Gemeinsam – 
das ist, wenn …
viele Menschen zusammen sind,
sich was trauen,
gemeinsam Risiken eingehen,
gemeinsam einen Bund gründen,
Freunde sind.
 
Marc Günter Elsner
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Was ist gemeinsam?
Was ist es für dich?
Für mich ist es:
 
Freunde haben,
die zu einem halten,
mit ihnen baden
und mit ihnen Löcher graben.
 
Mit ihnen fallen und aufstehen,
mit ihnen einen Weg gehen,
Berge besteigen
und wieder hinunter gleiten
 
Familie haben,
nach der Vergangenheit graben
Mit ihnen lachen und weinen
und dennoch immer glücklich zu sein.
 
Zusammenhalt ist wichtig,
echte Freunde auch,
die Liebe zueinander
ist unvergesslich!
 
Fabienne Potzel
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Vergesset nicht
Freunde,
wie wir gemeinsam
Wunder erlebten
zusammen aufwuchsen.
 
Zusammen überwanden wir Berge
und teilten die Schmerzen;
Wir hielten uns gegenseitig,
neuen Mut zu fassen.
 
Vergesset nicht, wie wir uns wieder
hochhalfen, wenn wir mal unten waren.
 
Gemeinsamkeit ist wichtig,
ohne sie kann man nicht leben.
 
Merle Egerer
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ich und meine Freunde sind gemeinsam stark.
Ohne meine Freunde bin ich schwach.
Freunde unterstützen sich gegenseitig und verraten sich nicht, doch wenn sie es tun,
sind sie keine wahren Freunde.
Suche dir neue gute Freunde, verlasse schlechte Freunde, seid gemeinsam.
Egal, wer welche Religion hat, man muss Gemeinsamkeiten haben.
Und gute Freunde lassen sich gegenseitig aussprechen.
Wenn gute Freunde sich gern haben,
helfen sie einander und
bleiben immer zusammen.
 
Eduard Cohan
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Freunde lassen mich nie allein, sie sagen nur:
„Lasst uns alle gemeinsam sein!
 
Freunde sind immer für mich da,
sie lassen mich nie allein, das ist wahr.
 
Gemeinsam gehen wir Hand in Hand
und manchmal auch, durch eine Wand.
 
Freunde lassen mich nie allein,
sondern sagen nur:
„Lasst uns alle gemeinsam sein.“
 
Sophia Langolf
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wir werden immer gemeinsam sein
auch wenn der Dritte Weltkrieg ausbricht
auch wenn eine Apokalypse ausbricht
werden wir gemeinsam sein
auch wenn wir ein Death Note finden
werden wir es gemeinsam benutzen,
um zu regieren und zu richten
gemeinsam würden wir verehrt wie Götter und gemeinsam würde uns der Shinigami loben,
weil wir ihn mit Äpfeln und Lebenszeit versorgen.
 
Leon Minary

Am Wettbewerb „Oberfränkischer Rechenkönig“ in Neustadt bei Coburg haben unsere Hanna Kegel (5C) und  Timo Welzel (5B) teilgenommen. Am Mittwoch, 14.04, sind die beiden Schüler aus der 5. Jahrgangsstufe in den Endausscheid (2. Runde) gekommen. Gut gerechnet! Herzlichen Glückwunsch!

 

rechenkönig2018

 

Die Besten der Region Oberfranken-Mitte trafen sich am 25. Januar 2018 zum Vorlesewettbewerb an der Johannes-Kepler-Realschule in Bayreuth.
Für die Alexander-von-Humboldt-Schule traten die Schülerinnen Julia Ganzleben (Klasse 5c) und Jana Söllner (Klasse 5d) an, die noch früh am Morgen vor dem Wettbewerb an ihren Vortragstechniken feilten, mit der Zielvorgabe, nicht nur dem Wortlaut der Texte zu genügen, sondern diese „zum Leben zu erwecken“. Der besondere Einsatz der Schülerinnen zahlte sich aus und es gelang ihnen, das Publikum zu „packen“ und mitzureißen.
Wir freuen uns sehr, dass Jana Söllner den dritten Platz belegte. Doch ist die Platzierung nicht das Wichtigste, bewundernswert ist vor allem die Courage, sich dem Wettstreit, dem sachkundigen Urteil einer kochkarätigen Jury sowie einer Vielzahl kritischer Blicke auszusetzen. 

Liebe Julia, liebe Jana, ihr habt das wirklich gut gemacht!

Den Organisatoren des in literarischer, musikalischer und kulinarischer Hinsicht schönen Wettbewerbs sagen wir ein herzliches Dankeschön.

Dr. Eugenia Thummert

 

vorlesewettbewerb2018

Seite 1 von 2