×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 709

Dienstag, 10 Juli 2018 13:47

„Willst du mit mir gehn, Alter!?“

Die Klasse 8c hatte die Aufgabe, die Fabel „Der Löwe mit dem Esel“ von Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781) als Comic und in Jugendsprache zu gestalten. Wir haben dafür ca. drei Schulstunden gebraucht. Dafür haben wir uns in Vierergruppen aufgeteilt und in jeder Gruppe gab es einen Gesamtverantwortlichen. Der Illustrator war für die Farbe und das Layout zuständig, der Zeichner vor allem für die Tierdarstellungen. Der Texter musste die Fabel in Jugendsprache umdichten und der Verantwortliche war für die abschließende Kontrolle verantwortlich.

Nina, Tim, Emma, Linda (8c)

 

esel1

 

 

esel2

 

 

esel3

 

 

esel4

 

 

esel5

 

 

esel6

 

 

esel7

 

 

 

 

 

 

 

Am 01.03. und 02.03.18 fanden die Regionalwettbewerbe „Schüler experimentieren“ und „Jugend forscht“ in der Dr. Stammberger Halle in Kulmbach statt. Insgesamt 218 Teilnehmer präsentierten ihre 125 Arbeiten aus sieben Sparten.

Auch vier Teams bzw. Einzelkämpfer der R1 stellten den Jurymitgliedern, der Öffentlichkeit und Vertretern der regionalen Politik und Wirtschaft die Ergebnisse ihrer langwierigen Forschungs- und Tüftelarbeit vor:

Katharina Knobloch

6c

Schüler experimentieren: Biologie

Nick Trittin

9a

Schüler experimentieren: Chemie

Liam Steininger

Jamie Weiß

6a

Schüler experimentieren: Technik

Christian Nützel

9a

             Jugend forscht: Biologie

     

Beim Wettbewerb „Schüler experimentieren“ konnte Katharina Knobloch mit ihrem Beitrag „Alles gut im Aquarium?“ die Jury Biologie überzeugen. In ihrer Arbeit erforschte sie den Verlauf der Gewässergüte eines Aquariums. Besonderes Augenmerk legte sie dabei auf die Entwicklung der Stoffkonzentrationen von Ammonium, Eisen, Nitrat, Nitrit, Phosphat, Sauerstoff und Carbonat im Laufe der Zeit. Sie überprüfte, wie sich ein Wasserwechsel auf die Testwerte auswirkt und ob sich die Konzentrationen der gelösten Stoffe für die im Aquarium befindlichen Fischarten im Optimum befanden. Für ihre gelungene Präsentation wurde sie mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Beim „Jugend forscht“-Wettbewerb am folgenden Tag war Christian Nützel als einziger Teilnehmer unserer Schule vertreten. Dort präsentierte er die Ergebnisse der Fortsetzung seines erfolgreichen Projektes „Mikroplastik“ vom Vorjahr, bei dem er Mikroplastik aus Pflegemitteln isolierte und identifizierte. Da die Kläranlagen das Mikroplastik nicht vollständig herausfiltern können, wollte er dieses Mal herausfinden, wie viel Mikroplastik im Sediment des Roten Mains ist. Dazu nahm er an vier Flussstellen Proben, trocknete, zerkleinerte sie und untersuchte sie unter dem Mikroskop. Dabei konnte er stets Mikroplastik nachweisen und auch quantifizieren. Die Entwicklung von wirksamen Gegenmaßnahmen, wie Filtersysteme, rundete die Arbeit ab. Für sein bedeutsames Projekt für den Umweltschutz wurde er auch in diesem Jahr mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Die Schulfamilie der R1 gratuliert den beiden Preisträgern herzlich und bedankt sich bei allen unseren teilnehmenden Schülerinnen und Schülern für ihren großen Einsatz. Dies gilt natürlich auch für unsere Schüler, die leider in diesem Jahr keinen Preis erhalten haben.

 

Dr. Franke